Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Schreibt mir was....

 

 

Kontakt

 

Hallo Lutz,

soeben zum ersten Mal richtig das überholte NAD 6100 getestet - Eric Clapton Unplugged CD - gehört, aufgenommen mit Dolby C - alle Regler 0 mit neuen OVP MAXELL UL-II 90 - eigentlich - ehrlich gesagt - höre ich so gut wie gar keinen Unterschied !
Alles da- Dynamik, Klang, Höhen, Bässe - kurz gesagt - das Folgen deines Ratschlages ein NAD Cassettendeck der Monitor Serie aus Klanggründen zu wählen war der richtige Weg.
Hatte vorher ja ein großes PIO CT-F900  (von V. K.) - das hat klanglich gegen das 6100er keine Chance.
Also hiermit ein weiterer NAD Monitor Fan.

Beste Grüße aus dem Norden

C.

 

 

Hallo Lutz,

R 20XE Jico-Nadel nun vor 14 Tagen bekommen. An ein ADC 550 XE geschoben, und am Dreher installiert. War erst skeptisch ob wirklich Jico-Nadel aber dann. Angefangen mit Kate Bush „ The Whole Story EMI DMM Pressung,Pink Floyd „ Delicate Sound of Thunder EMI DMM  Pressung,Joan Baez, Janis Joplin Pearl US-Quatro - Pressung. Ich bin hin und her gerissen, klare sauber Stimmen, keine Verzerrung, keine Zischlaute, bin sehr sehr begeistert. Wie wird es erst klingen wenn die Nadel eingespielt ist ? Fahre sie wie Du geschrieben hattest mit 1,75p. Kann man nur jedem empfehlen die Nachbau-Nadel von Jico. Danke noch mal für Deine Tipps.

Schöne Grüße aus Sachsen

N.

 

 

Hallo Lutz,

...Ansonsten schwebe ich auf Wolken mit meinen ADC-Klötzen. Ich habe damit einen guten Bekannten regelrecht
ins Schwitzen gebracht :) Der wollte gar nicht glauben, was er da zu hören bekam. Und wir haben direkt verglichen!
Der schwört auf EMT, Van den Huul Frog und ähnliche Sachen, investiert also richtig Asche und hat aber auch sehr gute Ohren.
Und dann komm ich daher, mit meinem für 9,40 EUR (inkl. Versand) erstandenen ADC 220 XE, allerdings mit R-27 Nadel.
Soviel Spaß hatte ich schon lange nicht mehr! Wie Du schon sehr richtig geschrieben hast: Besser geht nicht, nur anders.
Ich kann Dir für den Anstoß und Deine Begeisterung für Peter Pritchards Konstruktionen gar nicht genug danken.
Der Funke ist voll übergesprungen - wohl dem, der Ohren hat zu hören.
Viele Grüße aus Franken sendet
J. Z.

 

Hallo Lutz,
Götz Willimzig hat mir diesen Link empfohlen... Nicht nur seine Tipps zu
meinen Röhrenversuchen sind extrem gut auch der tipp auf Deine Seite(n)
Ich hatte ihn um Rat zu einem Dreher Selbstbau (na ja eher Teile eines
ehemaligen DUAL CS 430 oder was noch davon übrig ist) und einem entspr.
geeigneten Systems gefragt...
Da der Arm geknickt war, hab ich ein Kohlefaserrohr eingesteckt mit neuer
Verkabelung, ohne headshell und neuem Gegengewicht (Ratschen-Nuss) Klingt
anarchischer als es ist (meiner Meinung nach). Lt. Ortofon Testplatte
liefert es ca. 10HZ Resonanz ab.
Jetzt such ich noch eine Alternative zum ShureM75 (an Shure M65 Pre Röhren
Nachbau von Herrn Lebong)...
Für das M75 warte ich noch auf eine ED2 Nachbau Nadel von Thakker.
Nun ja, nach der Lektüre einiger Deiner Seiten sicherlich nicht das Gelbe
vom Ei, aber zusammen mit meinem Darling 1626 und den Greencones klingt es
alles in Allem nicht schlecht, wobei mir Vergleiche fehlen. Und meine 57
Jahre alten Trommelfelle (samt leisem Tinnitus) schränken eh mehr ein als
die ganze Kette.
Liebe Grüße und vielen Dank für die Mühe

M.P.-G.

 

Moin moin Lutz,
mittlerweile ist alles eingetroffen, das ADC-990 mit der Delle wurde zwischenzeitlich durch ein ADC-220XE ersetzt,
alle Einschübe eingesetzt und die dergestalt komplettierten Systeme nach Anschaffung neuer Headshells (in den
originalen Headshells reichte der Platz nicht) in die beiden Plattenspieler verbaut.

Ich hatte mir im Vorfeld ein AT-95 und ein Ortofon 2M Red gekauft, damit ich mich mal so langsam an den heutigen
Stand herantaste... Was soll ich dazu sagen? Das AT-95 ist wenigstens billig. Aber immerhin ehrlicher als das Ortofon.
Das 2M Red vergleiche ich wohl am besten mit einem "WonderBra"...Aufmerksamkeit heischend, aber nur grelle Schminke und wenig dahinter. Gruselig.

Aber die ADCs! Unglaublich! Ich bin schlichtweg begeistert! Ich denke, das war´s für mich. Das klingt so gut, das hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet. Der Hammer! Was soll da noch kommen?

Vielen Dank für die Empfehlung!

J.Z.

 

Hallo,
ich bin jetzt nach 35 Jahren wieder zur Schallplatte gestoßen und erlebe
Frust und Lust zugleich,
in einem Maße, dass mir beinahe Hören und Sehen vergeht ;)
Das Netz schwirrt nur so von entsprechenden Foren, aber ich bin meistens
entsetzt und abgestoßen von dem Geschwurbel,
das dort verbreitet wird. Das ist ja noch viel schlimmer als in den
Achtzigern!
Deine Webseite hebt sich wohltuend ab. Ich hatte großes Vergnügen bei
der Lektüre und vieeel dazugelernt - danke!
Angeregt durch Deine Artikel habe ich mir jetzt einmal zwei ADCs
besorgt: Ein 220X mit zwei konischen Einschüben (vorgeblich neu) und ein
220XE. Bei dem XE ist allerdings keine Nadel mehr auf dem Nadelträger.
Welchen Ersatznadel-Einschub kannst Du mir bitte für das 220XE empfehlen?
Eingesetzt werden sollen die ADCs an einem Technics SL-1500 und einem
Sony PS-X75. Wäre das Deiner Ansicht nach ok?
Ansonsten haben sich hier auch einige Reibradler versammelt, denn ich
will mir beweisen, dass die damaligen Entwickler auch schon was von der
Sache verstanden haben und es keine 10000.- Euro teuren rotierenden
Grabsteine braucht, um richtig gut Musik zu machen.

JiCo macht ja keine SAS-Nadeln mehr. Ich habe sozusagen eine der
allerletzten für ein V15III bekommen. Und bin sehr
angenehm überrascht übrigens. Aber das deckt sich ja auch mit Deinen
Erfahrungen, wenn ich mich recht entsinne ;)
Ich hätte ja zu gerne Deine Erfahrung mit dem M75 mit JiCo-SAS-Einschub
nacherlebt. Schade, aber vielleicht basteln die ja
bei JiCo an einem Nachfolger...

Viele Grüße aus Franken sendet
J.Z.

 

 

 

 

Hallo,
Ich habe fast alles gelesen auf Ihrer Site. Sie finden das ADC 30 III super aber an anderer Stelle warnen Sie vor hohem Plattenverschleiß. Ich benutze seit 1975 einen Empire Troubador 598 III zu vollster Zufriedenheit, der Dreher hat mich noch nie im Stich gelassen, habe nur dreimal den Riemen erneuert, der letzte scheint ewig zu halten (Synthetik?) Nachdem mir mehrere teure Dynavectoren kaputt gingen (Unvorsichtigkeit - Cueing per Hand) hatte ich mein altes Original-System Empire 4000 DIII wieder montiert und siehe da! Das alte Teil stellte nach fast 40 Jahren in der Schublade all meine teuren MCs (DV Karat 23RS van den Hul, DV XX-2 Mk II und zwei Karat 17 Mk II) in den Schatten. Jetzt ist mir leider auch die Nadel meines E. 4000 abgebrochen und ich habe das System zu Herrn Schürholz zum Retipping geschickt. Auf der Suche nach einem Notsystem hat mich jemand auf das ADC QLM III aufmerksam gemacht und auch auf Ihre Site wo Sie es ja wirklich loben. Das ADC gibt es hier in Hol
land noch NOS für 49 Euro. Aber der hohe Nadeldruck und die Rundnadel lassen mich doch zögern. Ich habe nur positive Erfahrungen mit scharfen Nadeln, v.d.Hul (Karat, Elac 796 HsP), Gyger (Goldring 1042), Empire 4000 DIII (subjektiv mein bestes mit 4D-Nadel und 0,1 mil Verrundung) und meinem jetzigen Reservesystem, einem DL-301 mit hyperelliptischer Nadel. Der schwere Arm meines Empire-Drehers funktioniert sehr gut mit dem sehr beweglichen 4000er TA, das war ja sogar die Standard-Ausrüstung beim Kauf. Auch das Elac spielte sehr gut, sogar die H30-Version. Ich zweifle jetzt ob ich mir das QLM 30 III zulegen soll, mein Dreher kann bis 4 Pond. Was sind Ihre Gedanken? Würde mich sehr freuen über eine Antwort die mich in die richtige Richtung weist. IMO ist das 4000 DIII optimal aber so ein Retip kostet einfach zuviel - ich bin seit Jahren ohne Arbeit und gehe nächsten April in Rente ... Gruß, Jörg D.

 

 

 

Hallo Lutz (ich bin so frei und duze mal),

zunächst einmal vielen Dank für deinen tollen Ratgeber und der darin enthaltenen Rezession der ADC Systeme. Ich bin da vor geraumer Zeit bei eBay drüber gestolpert, tja und was soll ich sagen, ein 100%iger Volltreffer. Allerdings mache ich mir seit kurzem Gedanken zur Kapazität, deshalb würde ich gerne erfahren wie Du das ADC K8 (respektive QLMIII) abgeschlossen hast. Empfohlen sind ja 275pF, so fahre ich das System auch, gelesen habe ich aber mittlerweile in einem alten Test auf den Seiten von Michael Otto, das eine höhere Kapazität, bis zu 400pF empfohlen wird. Nicht das Ich mit dem Klang des K8 unzufrieden bin, nur ggf. lässt sich da ja noch das eine oder andere Quäntchen mehr herauskitzeln. Deshalb meine frage an Dich!

Vielen Dank vorab und viele Grüße,
Karsten

 

 

Hallo Lutz,

ich hoffe ich darf Dich noch einmal stören. 

 Ich habe jetzt mein ADC 25 mit einem 4 Grad Keil montiert.
Ich finde aber, daß man mit dem Tonarm nochmals höher gehen sollte.
 Wie hast du Ihn montiert?
Hast Du den VTA und SRA mit einem Mikroscop kontrolliert oder alles nach Gehör?
Für ein paar tipps zu vorgehen wäre ich sehr dankbar.
 
Spielt jetzt allerdings schon unglaublich schön. 
 
 Ich denke ich werde das ADC zu meinem Alltags-TA machen. Ist einfach super.
Schönen Abend
 Michael

 

 

Hallo Lutz,

 betreibst Du eigentlich noch ein ADC 25?
 Ich habe mittlerweile einen Luxman PD121 mit Formula 4 Arm.
Und spiele Gerade mit dem VTA.
Wenn das ADC 25 halbwegs den richtigen Winkel hat ist das ja sehr erstaunlich was da abgeht.
 Wie ist das in Deiner Liste gemeint mit außer Konkurrenz?
 Was ist eigentlich Dein momentaner Favorit?
 Schönen Abend und schöne Grüße 
 Michael

 

 

Hallo,
mit Bestürzung lese ich, dass die Site abgeschaltet werden soll.
Das ist bitter, denn als ich wieder mit dem Thema Plattenspieler anfing war das die erste Seite die wirklich brauchbare Infos hatte ohne Chichi, Laberei und Voodoo.
Und je länger ich wieder an der Nadel hänge und vom Abtastsystem bis zum Phonopre alles verbessere merk ich wie KORREKT doch alles ist und man weder Handel noch selbsternannten ´Fachleuten´ in div. Foren trauen kann.

Alles Gute wünscht
Peter A.

 

 

 


Hallo Lutz,
es ist mit ein Anliegen dir für deine aufwendige Internetseite und deine Diskussionsbeiträge zu danken. All das hat mich nämlich zurückkehren lassen zu den langweiligen MMs. Schon seit Jahren hatte ich ein Grado reference Platinum, welches dunkel, verhangen und langweilig klang. Nach einem Wechsel von Project auf einen Pear Audio Blue Plattenspieler (der spielt tatsächlich deutlich besser als die teureren Projects) musste bald auch ein neuer Tonabnehmer her. Das Ortofon 2m black war allerdings zu dünn (trotz genügend Bass)und emotionslos und steril. Es musste unbedingt endlich ein MC-System her. Das Dynavector Karat hat mich auch sofort schwer beeindruckt, tolle Dynamik vorallem (vor meinen Croft-RIAA wurde ein Übertrager geschnallt). Über die Monate aber bemerkte ich immer mehr, dass mir das helle Klangbild und die scharfen S-Laute nicht gefielen, dass an mehreren Platten im inneren Bereich unangenehme Verzerrungen auftraten. Und dann bin ich zufällig auf einen Artikel von d
ir gestoßen und hab mir deine Internetseite angesehen. Und im Verdacht, dass in meinem Grado vielleicht mehr steckt als bisher entdeckt, habe ich wieder umgebaut und die Grado-Nadel nun mit dem von dir empfholenen richtigen VTA eingestellt. Das Erlebnis war erstaunlich - Raum, Stimmen und Instrumente klar und natürlich, keine Verzerrungen, fließende Musik, es hörte sich einfach nur gut an.
Viele Dank für den speziellen Tip mit den Grado-Abnehmern und auch den übrigen Grundlagen-Informationen.
Noch eine Frage: ich bin jetzt natürlich voll motiviert und denke über ein upgrading des schon 13 Jahre alten Grado-Abnehmers nach. Sollte zu meinem Plattenspieler (scheint ein Abkömmling eines Nottingham-Plattenspielers zu sein) eher ein besseres Grado (zB Master 1) passen oder ein Nagaoka MP 500 ?
Rest der Anlage : Croft RIAA,Cyrus Vor-Endverst. und Harbeth HL5.
LG Paul

 

Lieber Lutz,
ich benötige wieder mal deine Hilfe. Ich habe noch 2x NOS Generatoren von SONUS Blue Gold (HifiKit) . Welche der in NL erhältlichen Nadeln passen auf den Generator? platenspelernaalden.luondo.nl/c-160437/sonus
Lieben Gruß, Jan

 

 

Hallo Lutz,
bin immer wieder begeistert über die Details auf Deiner Seite und bedauere es außerordentlich, dass Deine Seite bald nicht mehr da ist.

 

Hi
WoW fantastic site with tons of very interesting stuff!! Congrats!!

I did try to contact you with the normal contact page, but iT was not working.
I had a questionnaires about the Ebner PE33. I do not find were to fill oil in the motor? Do you have a picture of iT??
Many thanks for your help!
All the best from Belgium

 

 

Hallo Lutz,
eine richtig tolle und sehr informative Seite, die Du hier betreibst und vielen Dank für die schnelle Rückantwort zu meiner Kapazitätsanfrage zum ADC K8. Den AIKIDO von Herrn Otto beobachte ich nun schon länger, mir gefällt die konsequente Umsetzung. Aber da ich 2, von Kompetenten Menschen mit viel Liebe und Sachverstand gebaute Phonopres besitze, fällt es mir immer schwer etwas anderes auszuprobieren. Was mich nicht davon abhält, deinen Tipp mit den Kapazitäten noch mal anzugehen.
In diesem Sinne, immer das Ohr am rechten Fleck, verhindert manch böse Überraschung, so oder ähnlich! :)
Viele Grüße, Karsten

 

Zunächst herzlichen Dank für die informative Seite! Es ist faszinierend, solch sachliche Beschreibungen verschiedener Tonabnehmer zu lesen. Das hilft mehr als das oft blumige Geschreibsel in den Internetforen!
Doch kann ich mit meinem ADC-System die Vorzüge leider nicht hören. Mein ADC (Super) XLM MkII, montiert mit LMF-2-Arm an einem Micro DQX1000 brummt! Der Brumm verändert sich, wenn ich den Arm über den Plattenteller schwenke und verschwindet ganz, wenn ich die Headshell abziehe. Erster Verdacht war der Karbonarm des LMF, doch der Brumm bleibt auch, wenn ich das System an einen anderen Arm montiere! Es liegt wohl am Antrieb des Micro. Meine anderen Tonabnehmer brummen unter gleichen Bedingungen jedoch nicht.
Ist nun mein System defekt, oder sind ADC-TA allgemein empfindlich gegen Einstrahlungen? Dann müsste ich wohl darauf verzichten, ansonsten würde ich mich gern nach einem Anderen umsehen.
Gruß aus Wuppertal
Horst

 

 

Hallo Lutz,
vielen Dank nochmal für das informative Gespräch vorhin. Nach dem Schock, dass mein neu erstandenes 10e nunmehr ein 220 ist, habe ich es mit etwa 4gr Auflagegewicht montiert und... die Sonne ist aufgegangen, unfassbar, insbesondere die Bassgewalt...
Beste Grüße aus Berlin
Michael

 

 

Hallo Lutz,
betreibe aktuell das ADC 10E mit einem Dual 721, mit dessen Tonarm ich eine Resonanzfrequenz von 12 Hz erziele, und ich kann die Beschreibung dieses Systems auf Deiner Website nur voll und ganz bestätigen. Warum um Himmelswillen konnten sich nur all die späteren Systeme erfolgreich durchsetzen? Oder: warum habe ich im High End Wahn tausende von Euros in den Sand gesetzt, bis ich dank Deiner Aktivitäten endlich auf dieses System stoßen durfte? Möge es noch lange seinen Dienst versehen.
Liebe Grüße
Reinhold

 

 

Vielen Dank für diese lehrreiche und interessante seite.Ich konnte sehr davon profitieren.

mfg aus wien,otto

 

 

Hallo Lutz,

auch ich möchte mich bedanken für die feinen Ratschläge, die mich mit meiner Abhörkette auf Neuland gebracht haben. Nie hätte ich erwartet, dass ein SONUS Gold Blue auch MCs in der 4-stelligen €-Klasse derartig deklassiert. Wer es nicht selbst gehört hat, wird es nicht glauben. Mit allerbesten Grüßen aus Ostfriesland
Thomas Möller-Tobiassen

 

 

 

Hallo Lutz,
mit großem Interesse habe ich Deine Infos gelesen. Heute kann ich als Anhänger von
Höchst Empfindlich sagen, dies war noch einmal ein großer Schritt nach vorne.
Ob der Aikido 1 + von Herrn Otto, der von einem TMT Laufwerk mit ADC LFM 2 Tonarm und einem Sonus Gold blue, Sonus Dimension 5, ADC 10E Mk IV oder ADC 26 befeuert wird. Die Saba Greencones, im GW Gehäuse, erhalten durch Abacus Prepino / Ampino eine äußerst kontrollierte
Wiedergabe. Bis ca. 65 Hertz arbeitet ein einzelnes Klipschhorn mit 38 cm Bass. Das Sonus Dimension 5 ist sogar in der Lage, alle Kanonenschüssen der Telarc Scheibe 1812 korrekt abzutasten. Es stand der Geruch von Schwarzpulver in meinem Musikzimmer…… ich bin über die Bassgewalt, die diese Kanonenschüsse entwickeln, heftig erschrocken.
Rich aus Bexbach/Saar

 

 

Hallo Lutz,
nochmals super vielen Dank für den Tip und für das tolle Telefonat wegen meinem durchhängenden Technics EPC-205 CMK 3. Dank dem Platenclene läuft es wieder einwandfrei wie vor knapp 30 Jahren. Ich finde es toll, dass es immer wieder Menschen gibt, die von dem Mainstream abweichen und sich ernsthafte Gedanken über das Erhalten alter Schätze machen. Denn alles was neu ist, muss nicht besser sein. Dank dieser Tatsache kann ich wieder meine Scheiben mit einem der besten Systeme der Welt hören.
Grüße aus der Heide
Torsten

 

Hey Lutz,
deine Tipps weiß ich sehr zu schätzen!
Werd dir berichten wie es bei mir weiter gelaufen ist...
In diesem Sinne
Daniel     

 

Hallo Lutz,
herzlichen Dank für Deine bisherigen Tips und Hinweise. Sie waren stets äußerst hilfreich!!
Die allerbesten Grüße aus Rheinhessen,
Bernd

 

Deine Meinung schätze ich sehr, da Du mir tolle Tipps gegeben hast, die den Klang in meinem Spielzimmer wirklich das i-Tüpfelchen draufgesetzt haben, Klasse.

[Nagaoka MP20, AIKIDO und zu guter letzt der Grundig CD 8400 MK II (Lampizator).]

 

 

Vielen Dank für die Weitergabe von Vielen Gedanken und Einschätzungen.
Mir als Wiedereinsteiger (TD 160 MKII original von damals) haben die Infos besonders zu den MM`s sehr geholfen.
Liebe Grüße Bert

 

 

Einfach nur DANKE für die die Weitergabe deiner Erfahrungen ...
( Tonabnehmer ... ).
M.

 

 

Hallo Lutz.
Schön Dich abseits vom Dual-Board wiederzufinden!
Gruß
Markus

 

 

Hallo Lutz,
hab gerade voller schrecken festgestellt, dass du garnicht mehr im Forum bist. Schön, dass ich hier immernoch nen kleinen Blick auf deine aktuelle Geräteliste werfen kann.
Und hat mich gefreut da nen 731Q zu entdecken. War lange Zeit meine erste Geige.
Grüße aus Berlin

 

 

Hallo Lutz, tolle Seite, ich war ja schon entsetzt, dass Du Deine Kenntnisse und Einschätzungen zu TA-Systemen -verborgen hättest, aber dann Klick,klick habe ich Dich doch auf Deiner HP gefunden
Schöne Seite, gefält mir sehr guuut
Gruß Jürgen

 

Ich bin über das Forum auf deine Page gestossen und bin schwer beeindruckt von deiner Anlage / Sammlung / vorübergehendes Lebenswerk im Bereich HIFI :D Eine wirklich einzigartigen Fuhrpark hast du da. Die Lautsprecher würde ich gerne mal Live erleben. Gratulation von mir und viel Spaß.

Gruß David a.k.a HaCkEr666


"Hallo Lutz,

bin wieder gut angekommen und war ein paar Tage bei meiner Freundin in Hannover wo ich ein Konzert der Radiophilharmoniker in Hannover am Wochenende besuchen konnte (Grieg, Peer Gynt) war eine wunderbare Aufführung und LIVE!
Dir für die Einführung in absolutes HiFi noch mal besten Dank, das muß ich unbedingt noch mal wiederholen, gerade auch wegen PrePre und Turnable und Verkabelung......  Ich hoffe nur auf keine unendliche Geschichte für mich...........
Mit dem CR4 bin ich sehr zufrieden.
Hab eine Frage zum Uher ps 950 Turnable, paßt das Shure M91 ED Sysem da dran? oder doch besser ein ADC XLM?......
LGNorbert

 

 
 
"Hallo Lutz,
ich finde Deine Bemerkungen zuden MC`lern klasse. Ich hatte mich auch in einem anderen Thread schon mal ausgelassen.
Ich habe mir Deine „klasse“ Liste mal angeschaut und komme nun nach dem Kauf eines Sonus gold blue (NOS) zu dem gleichen Ergebniss. Das spielt sehr sehr gut mit dem Hadcock gh228 Tonarm und meiner MM-Röhrenvorstufe zusammen. Ich habe noch nie so eine sehr gutes MM gehört. Echte Oberklasse und mit Sicherheit ein MC Killer!
Hast Du schon mal das DMS 240E mit der organgen org. Nadel DN 241 getestet ? Wenn man die Nasen für den Dualhalter entfernt kann man es prima an SME oder ähnlichen Headshells betreiben. Das spielt sehr sehr nah am Sonus. Solltest Du mal cheken. Mein Audiokumpel hat sein Benz Glider verkauft wegen diesem System.
Der Unterschied läßt sich wie folgt beschreiben :
DMS 240E / DN 241 = Sitzplatz in der 10ten Reihe und absolut tonal ausgewogen. Es fehlt an sich nichts. Extrem gut für große Orchester ! Top Räumlichkeit und sehr guter sauberer Bass und keine überzogenen Mitten. Einfach sehr gut. Das DMS 242E / DN 242 spielt genauso gut doch etwas leiser. Beide Systeme spielen aber nur mit den org. Nadeln so gut. Jegliche Ersatznadeln können noch nicht mal die Hälfte der org. Nadeln (kleiner feiner Schriftzug).
Sonus = Sitzplatz 1 oder 2ter Reihe und sau gut. Sehr intim ... sehr schnell , dynamisch und genau richtig für Jazz Trio`s (Keith Jarrett, Bill Evans ....) und Solostimmen (Diana Krall, Katie Melua, Tracy Chapman, Johnny Cash und und ...).
Ich besitze zwei komplette Oberarme für den Hadcock und kann innerhalb von noch nicht mal einer Minute die Arme tauschen.
An welchem Tonarm hast Du die Systeme getestet? Das würde mich nochmal interessieren.
Gurß Thorsten
PS.: Nach langem MC-Weg ( Ortofon MC 10 Super / Mc 20 super / Satin 117 / BENZ ACE L / Decca London super gold) beim Sonus gelandet. Echt TOP deine Liste ! Großen Dank."
 
 
" Hallo Herr Emigholz Vielen Dank für Ihre Ausführungen und Erfahrungsberichte. Ich habe diese Seite gerade entdeckt und muss sagen, dass ich selten eine so informative Seite gefunden habe. Hier werde ich bestimmt öfters reinschauen. Mit freundlichen Grüßen Ch. K."
 
"Hallo Lutz
ich wollte dir einmal kurz meinen Zwischenstand reflektieren:
 721 DMS 242               sehr dynamisch und frisch, aber kein echter Feingeist  
731 300SE/OM             Feingeist aber zu wenig Bass
 731 Sonus G.Blue         kann alles … wird von Tag zu Tag besser -> läuft noch mit 2P AK
Was wäre denn nach Einspielzeit die Ideale AK 1,25 ?  und Antiskating?
 P.s. DMS 242 und 300SE bleiben, ich find sie halt auch nicht schlecht … der Rest geht in die Bucht
Besten Gruss"
 
 "Hallo Lutz, ich duze jetzt einfach mal ... ... so, jetzt erzähle mir mal bitte woher und wie schnell oder langsam man herauskriegt, dass das Vivanco RGB Videokabel als Cinchkabel so, so, so gut ist - bei dem Preis. Ich habe es mit einem Cardas Golden Cross Cinchkabel verglichen, dieses ist wirklich das oder zumindest eines der Welt besten Kabel (und auch so teuer), und die tonale Ähnlichkeit bzw. Identität ist umwerfend. Gut am Vivanco fehlt ein bisschen der Bass und Grundton, aber bei 215 cm Kabellänge ist das wohl auch kein Wunder. Mal Schauen ob der ´Fehler´ behoben ist, wenn die Kabellänge auf das notwendige Maß gekürzt wurde (50-70 cm). Ich baue mir gerade ein ´Chip Trick´ Anlage auf, die ich mit meiner ´State of the Art´ (oder zumindest fast) Anlage vergleiche. Der Preis bei Erster soll minimiert werden und bei Zweiter ist der Preis (leider) doch sehr hoch (LP12, Naim Aro Tonarm, usw. ...) Beste Grüße Klaus "
 
"Hallo Lutz!
Leider hat's letzte Woche nicht klappen können vorbei zu schauen.. Meine Freundin/Verlobte (nächstes Jahr Frau) möchte neuerdings unbedingt aus Verden wegziehen. Da wir uns darüber aber nicht so ganz einig sind "diskutieren" wir derzeit allabendlich, wie es weitergehen soll... Daher tut es mir Leid mich nicht bei Dir wie versprochen gemeldet zu haben :-/
Ich hab' durch Zufall eine Diskussion im (ich glaube) Hifi-Forum gelesen über die technischen Vor- und Nachteile von MC / MM Systemen... Ach Du liebe Zeit.. Du hast jedenfalls Recht, was die Orientierung betrifft. Wir orientieren uns bei tiefen Frequenzen einzig über die Phasendifferenz -> Raum und Tiefe. Bei hohen Frequenzen ist die Phase irgendwann egal, da es dann durch "Kopfabschattung" und den "Pinna-Effekt" (Klangveränderung durch Gesicht und Ohrmuschel), einzig Pegeldifferenzen gibt. Keine Ahnung, warum die das da nicht einsehen wollen, das lernen und verstehen bei uns 18 jährige Azubis ;-)
 Ich meld' mich mal, wenn hier wieder alles im grünen Bereich ist, ja?
 Halt die Ohr'n steif und schöne Grüße, Andreas
 
 

"Hallo, ich bin Ihrem Ratschlag in diversen Foren gefolgt und habe mir den o.g. MM-TA + den Aikido MM-Preamp von Herrn Otto gekauft und angeschlossen. Der TA läuft an einem Hadcock GH228 Tonarm. Die Komination läuft tatsächlich wie von Ihnen versprochen sehr, sehr gut. Der TA ist am Hadcock noch besser als das Benz Glider. D.h. mehr Rauminformation und mehr Körper aller Beteiligten -Instrumente, Stimmen - als bein Benz Glider. Das System ist NOS und gerade bei mir mal ca. 4 Stunden eingelaufen. Das einzige Problem das ich bisher habe ist, dass die Grundgeräusche der Platten dramatisch angestiegen sind. Ich Höre ein lautes Schleifen und ein lautes Grummeln fast Knistern wenn die Nadel in den Leerrillen läuft. Wenn die Musik einsetzt ist dieses Grundgeräusch gerade so überdeckt. Ist das normal?? Ist das der Nadelschliff?? Vielen Dank für ihre freundliche Antwort! MfG"
 
 
 
"Moin Lutz!
Ich erzähl Dir jetzt nichts Neues, das weißt Du alles schon, aber... Der Herr Otto kann absolut phantastische Phono-Vorverstärker konstruieren!
 Ich habe zwar damit gerechnet, dass es "besser" wird.. Aber SO VIEL BESSER ... !? ...Lange hat Platten hören nicht so viel Spaß gemacht, wie jetzt! :-)
 Schade nur, dass die meisten LPs so "schlecht" gepresst sind, ich muss mal nach "Orignal High-End Normal-Sound to Direct-Cut-Sound Feenstaublösung aus Irland in schöner klangneutralen Holzverpackung mit Goldprägung" für 249,- €/ml suchen ... ;-)
 Wie sieht es bei Dir aus? Nächste Woche hätte ich Zeit mal vorbei zu schauen, wenn Du Lust auf einen Plattenabend hast?
 Schöne Grüße, Andi"

 
"Hallo Lutz Schon lange nix mehr gehört, war auch nicht so viel los bei mir. Heute einen 731er bekommen aus Nürnberg mit Halbzoll Headshell für 150€. Das 910er Goldring ist installiert. Alles ist perfekt!!! Gefällt mir schon sehr gut als mit mein 1210er.. Gut Ding will Weile haben.. Beste Grüsse aus dem Süden Florian

 

"Hallo Lutz, bin durch Zufall bei Ebay auf Deine ausführliche und hochunteressante Ratgeberseite gestoßen. Du scheinst einer der wenigen zu sein, der schon mal mit einem Sonus Dimension 5 zu tun hatte. Ich habe dieses MM System an einen AC300MK II betrieben. Seit geraumer Zeit bin ich auf der Suche nach einer Ersatznadel für dieses System. Leider bin ich noch nirgendwo fündig geworden. Vielleicht hast Du einen Tipp für mich, wo ich eine solche Nadel anfragen kann. Viele Grüße Peter A."

 

"Hallo Lutz, ich hoffe dir geht es soweit gut, die Deppen im Forum werden auch immer mehr, die einem den Spaß verderben, aber was solls. Was anderes, Du verkaufst ja ein paar TAs, wäre das AKG P4 auch was für meinen Elac, oder hättest du einen anderen TA für mich der sich lohnt?. Würde noch eine Alternative zum Grado Gold suchen, Danke. schönes Wochenende, Günther"

 
"Sehr gerne Lutz! Ich denke, dass sich speziell in der Einbindung des Hochtonbereichs,
nach einer gewissen Einspielzeit, noch einiges verändern wird.
Mal abwarten.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mich diesbezüglich auf dem laufenden halten würdest. Ich höre zur Zeit noch mit dem DMS 240 (Jico Nadel) und bin höchst zufrieden.
Der Dual mit dem AT ist ein deutlicher Schritt nach vorne.
Der Pro - ject klang eigentlich eher nach CD.
Auch Dir nochmals vielen Dank!
Ich habe heute nur eine kleine Änderung mit großer Wirkung vorgenommen.
Bislang hatte ich den Bose Equalizer in die Vorstufe eingeschleift, fand ich bislang besser. Heute habe ich ihn testweise zwischen Vor- und Endstufe geschaltet.
Alles klarer, auch mehr Höhen, eigentlich mehr live. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass etwas Analoges verloren geht. Vielleicht zuviel des Guten.
Manchmal ist es nicht leicht zu entscheiden, was wirklich besser ist.
Gruß Michael"


 
"Hallo Lutz, ich hätte vielleicht noch sagen sollen, dass ich beim 2235 mit verschiedenen selbst geschnitzten Kunststoffwinkeln, die ich zwischen Headshell und System eingesetzt hatte, experimentiert habe, um den VTA korrekt einzustellen. Hauptargument für mich war ULM 3. Generation und Direktantrieb (im Vergleich dazu konnte mich das System an einem 1249 resp. 601 wenig überzeugen...). Was da über Aikido/Abacus aus meinen Celestion 7000 herauskommt ist schon beachtlich (ich spiele 70 µ bei 2,5 p verzerrungsfrei ab, auch wenn ein nicht ganz paralleler Arm vielleicht suboptimal ist). Allerdings ist es immer so, dass die Nadel erst ein-zwei Minuten in der Rille verbringen muß um "einzutauchen" und dann im korrekten Winkel weiter zu spielen. Deshalb ging es mir bei meiner Frage ja hauptsächlich darum, zu erfahren, ob es möglich wäre mit dir bekannten Mitteln das Gummi noch geschmeidiger zu bekommen. Ich glaube du schriebst irgendwann etwas von "Vakuumisieren" o. ä. Ist es wirklich reell eine "Original-Compliance" hin zu bekommen oder ist ein 704 resp, 721 aktuell nicht die bessere Wahl gegenüber ULM? LG Marc"

 

"Moin Lutz!
Das "neue" Sonus ist da! Es klingt (mit der Glycerin-modifizierten Nadel) PERFEKT! :-)
Ein grandioses System! Es ist nun auch 1:1 in der Lautstärke der Kanäle ausgeglichen, JETZT ist es dreidimensional!!
Das Interessante: Er hat mir vorher geschrieben, dass er einige durchgemessen und vergleichsweise probegehört hat, das "Beste" davon war ein's mit 325 Ohm zu 373 Ohm - aber es stimmt offenbar! Beide Kanäle sind identisch! Also solang' mir kein Grace f9e vor die Flinte kommt ist es genau das Richtige!
ENDLICH macht Plattenhören wieder Spaß!! :-)
Beste Grüße, Andreas"


"Hallo Lutz, Ich wollte mich nochmal melden da sich bei mir ein paar Sachen geändert haben. Also die Sache mit dem Aikido hat mich nicht mehr in Ruhe gelassen. Ich habe mir mittlerweile einen besorgt. Um Deine Erfahrungen nachvollziehen zu können kamen noch ein Sonus Gold Blue und ein Goldring IGC 920 dazu. Ich muss Dir voll und ganz zustimmen. Meine Anlage hat drastisch an Performence gewonnen. Viel schneller, räumlicher, klarer und vor allem dynamischer. Im Moment höre ich viel mit dem Sonus. Das trifft meinen Geschmack sehr gut. Wahnsinns Auflösung, Bühne, Bass, Dynamik usw. Allerdings ist es eine Justagediva. Ich hab es immer noch nicht richtig im Griff. Es war NOS (aus Schweden) und läuft jetzt etwa 10 Stunden mit 1,7 g Auflage und etwas niedrigerem Antiskating. Trotzdem verzerrt das letzte Dittel jeder Platte zum Ende hin immer mehr. Ist das noch ein Einspieleffekt? Sollte ich die Auflagekraft verändern? Hast Du auch diese Erfahrungen gemacht? Was kann ich noch an der Justage verändern damit es passt? Ansonsten habe ich mir noch ein Grace F9L besorgt und das übertrifft so ziemlich alles was ich bisher gehört hab. Der absolute Wahnsinn. Das solltest Du unbedingt mal probieren. Aber das Sonus reizt mich zu Zeit mehr. Da geht garantiert noch was. Ich freue mich auf Deine Antwort und Danke Dir für Deine tolle Website. Man sollte halt immer für alles offen sein. Beste Grüße, Jens"


"Hi Lutz,vielen Dank für Deine tollen Tipps!
ch habe lange mit Röhren und Breitbändern gehört und wollte mal wieder was anderes. Deshalb die Bose (damals Serie 2) aus meiner Jugend. Nein, es gibt dynamischere Lautsprecher als die 901. Vor allem der Equalizer vernichtet da  einiges.
Bezüglich der Verstärker bin ich auch am überlegen, etwas zu verändern. Ich wüsste allerdings keine brauchbare, bezahlbare  Alternative.
Alles in allem klingt es an  manchen Tagen extrem gut. Leider ist mein Raum nicht perfekt und an  manchen Tagen klingt es einfach nicht (Wetter, Psyche ect).Den Dual und eines der Systeme werde ich kaufen und mal sehen, wie er spielt. Bin sehr gespannt.Grüße Micha"
 
 

"Hallo Guten Tag, Ihre Seite ist eine Offenbarung! Sofern ich zwei Fragen stellen könnte, wären es diese: Welches Tonanbnehmersystem für meinen SME 3009 Imp. II (leicht, ca. 8-10g), und welches für meinen SME 3012 S 2 (langer Arm, mittelschwer ca. 15g)? Ich könnte ein gebrauchtes Sonus Blue Label bekommen sowie ein ADC XLM MK II. Praktisch jeder den ich frage, empfiehlt an dem 3012 ein Denon 103. Jetzt sehe ich auf Ihrer Seite: Es gibt besseres. Mit Grüßen, Andreas Z."
 

 "hi lutz,
 wollt mich nur kurz für das zauberstück bedanken. top zustand und sagenhafter klang! das ich mir um die verpackung und den transport keine sorgen machen brauch war echt nicht gelogen!!!!! (profipacker???)
bin ich happy das du das edle teil so gut behandelt hast und es auch noch verkauft hast!!!!!
ich verkauf den nicht mehr.
 mfg
 patrick"

 
 "Hallo Lutz
So, jetzt hab ich meinen Dual wieder zusammen und hab das neue System gehört, ist wirklich wahnsinnig... Die Bühne ist um einiges breiter der Bass tiefer und die Höhen kommen auch viel klarer... Unglaublich!!!
Als ich den Spieler "zerlegt" habe, hab ich mit meinem "geerbten" KO mal so probehalber rumgemessen und festgestellt, dass ich praktisch auf dem ganzen Gerät (el. Bauteile, Gehäuseteile, Motor usw.) eine leicht verhackte Sinuskurve drauf hab. Darauf hin hab ich sämtliche Wechselstrom führende Kabel mit einer Abschirmung versehen und ein neus, dreiadriges Netzkabel eingesetzt.
Wieder alles zusammengebaut musste ich feststellen, dass das Gerät brummt, obwohl der Arm in der Ruhestellung liegt und somit der Teller stillsteht. Die Motorsteuerung ist somit stromlos und sollte nicht der Grund des Brumms sein. Somit kanns nur noch die Primärwicklung des Trafos sein, der irgendwie Kriechströme durchlässt... oder ist evtl. das Rc- Glied hinüber?
Falls Du Lust und Zeit hast, wäre ich Dir sehr dankbar,wenn Du mir evtl. einen Tip hättest. Ansonsten ist auch ok, Du bist ja nicht mein pers. Berater...
jedenfalls vielen Dank nochmals für alles und einen lieben Gruss
Sandro"

 
 "Hi Lutz
Und noch ne letzte Rückmeldung. System scheint jetzt eingespielt. Konnte gestern nicht mehr aufhören Platten aufzulegen.;-)
Es ist au jeden Fall nochmal, ich nenn es mal offener geworden. Hammer. Wirkt fast schon überdimensioniert an dem kleinen Thorens. Am Großen (Td 147) hängt aber ja schon das IGC 920 mit Shibata. Und das ist auch der Knaller.
Auf jeden Fall hat es alles was man braucht Bass, Auflösung (Details), einen sehr angenehmen Grundklang.
Da sollte man echt überlegen bei HT nochmal ein, zwei Ersatznadeln zu bestellen. Für 50€ :-O
MfGBernd"
 


"Hallo, jetzt schreibe ich schon den dritten Brief an Sie, da ich Sonderzeichen verwendet hatte. Ich habe Ihre Beiträge im DUALforum gelesen und erhoffe mir von Ihnen eine Entscheidungshilfe. Ich suche einen Plattenspieler zur Digitalisierung meiner LPs. Es sind hauptsächlich DDR Rock und Popmusikplatten von Amigapressungen und James Last LPs aus den späten 60ern und frühen 70ern. Welchen Plattenspieler und welches Abtastsystem dazu würden Sie empfehlen? Die LP sollte so wiedergegeben werden, wie sie aufgenommen wurde, also neutral, ohne Baß oder Höhenbetonung, in maximaler Qualität. Empfohlen wurden mir die DUAL CS 630 Q, CS 2235 Q, CS 2225 Q, 704. Zur Auswahl steht aber auch der Technics 1210 und der EMT 938. Die EMT Gurus Hr. Dusch bzw. Hr. Fabritius meinen, es gäbe keinen besseren Plattenspieler, als EMT. Ich besitze auch einen Revox B 795, den ich über eBay von revoxjoschi generalüberholt vor über einem Jahr ersteigert, aber noch nicht ausgepackt habe, da ich erst demnächst mit meinem Vorhaben beginnen möchte. Welches Abtastsystem empfehlen Sie zum Technics 1210 und welches zum Revox B 795? Klingt der EMT wirklich so viel besser, als die anderen genannten Spieler, oder ist das alles nur subjektiv und man hört es gar nicht? Sie können mir auch gerne einen ganz anderen Plattenspieler, als die genannten, empfehlen. Ich freue mich schon auf ihre Antwort. Gruß Alexander"


 
"Hallo Lutz,
vielen Dank für Deine Nachricht.
Dein Ergebnis kann ich auch bestätigen. Irgendwie wirkt alles noch etwas stabiler. Obgleich der Unterschied wirklich gering scheint.
Das die C´s nicht wirklich eine Verbesserung bringen finde ich eher positiv. Zeigt es doch die Qualität der im „normalem“ Aikido verbauten Wima C´s.
Auch ist der Aufwand die Intertechnik C´s zu integrieren wegen der zusätzlichen Platine
recht hoch.
Ich denke der Aikido Phono Akku wird schon seine Freunde finden.
Vielen Dank für Dein Hilfe.
PS: Ich arbeite so nebenbei an einem Röhren Aikido......
Beste Grüße
Ulli"
 

   "Hallo Lutz, danke für Deine Antwort. Mein Dual 704 hat nicht mehr viel mit dem Serien-Gerät zu tun. Dank Dualeses Hilfe (interne Revision) und einem Einsetzen in eine Multiplex Zarge ist aus dem gemütlichen Großvater ein fitter Sprinter geworden. Er steht bei mir auf einem Spider Rack. Die MPX Zarge koppelt per Spikes auf ein Sandwich aus Corian/Sandstein/Luftlager per Reifenschläuchen an. Mit dem ADC hat der Dual nun eine explosive Klangentfaltung! Die räumliche Tiefe der Wiedergabe ist atemberaubend. Klarheit und Sprachverständlichkeit sind umwerfend. Details ohne Ende. Ein zum Vergleich herangezogenes Masselaufwerk von Scheu war eine Schlaftablette dagegen. Mit Mission Elektronik wurde es einen Tick zu hart, mit dem Onix ist es sehr gut. Der 2000 Euro Rega wird ab Donnerstag schwierigste Mühen bekommen ihn zu überflügeln, da bin ich mir sehr sicher. Ich denke ich werde den Aikido mal antesten. Der Hersteller gibt auf Anfrage wohl Testgeräte heraus. Probieren schadet nix. Beste Grüße, Rainer"

 

"Grundig CD 8400 Mk II Lampizator

Habe gerade 3 Stunden gehört, wollte eigentlich eine Stunde hören.
Er hat jetzt mehr Punch untenrum und klingt irgendwie klarer.
Naja auf jeden Fall hat es so viel Spaß gemacht, dass es 3 Stunden wurden.
Die Klangbeschreibung von Lukasz btgl. mehr "meat" trifft voll zu.
Kann mir jetzt gerade nicht vorstellen, was wesentlich teurere Geräte da noch an Klang drauflegen sollen.
Gerade die Sony CDP xxx ES, Pioneer PD 7x, 9x, usw. kann ich mir da nicht besser vorstellen.
Eigentlich ist der Grundig ja ein richtiger Geheimtipp, wenn man sich Ihn noch ergattern kann und ein wenig basteln kann."

"Hallo Lutz,
ich muss nochmal meine Begeisterung zum Ausdruck bringen...
Habe jetzt so ziemlich alle meine Lieblings CD's nochmal durch, das ist der Wahnsinn was der Player jetzt leistet. So stark ausgeprägt hatte ich das nicht erwartet !!!
Manchmal saß ich da und war einfach nur Platt und habe gewisse Stellen ein paar mal wiederholt um zu Glauben was da gerade Sache war.
Habe auch zwischenzeitlich die Hitergrundbeleuchtung in Rot verändert.
Werde morgen ein Foto im "Bilder eurer CD Player" posten.
Wahnsinnsteil !"

 

"Hallo Lutz,

ich kenne den OPA2604 aus dem Pro Audio Bereich. Aber es ist gut zu hören das er auch gut klingt!!!! Der OPA2604 ist ein reiner Line OP. Durch seine Lasertrimmung bei hohen Ausgangsspannungen und seine Klirrfaktor Control Device ist er optimal dafür entwickelt worden. Dies wirkt sich vor allem bei komplexen Lasten aus. Durch seine hohe Betriebsspannung von + - 24 Volt erreicht er die US Studio Norm im Bereich der Übersteuerungsfestigkeit. Er liefert somit 17V RMS an 600 Ohm, das sind immerhin 0,48 Watt pro OP. Will man beide OP´s so hoch belasten, also dem kleinen fast 1 Watt entlocken,sollte man einen kleine Kühlkörper aufkleben! In Riaa Verstärkern oder Filterschaltungen in denen eine hohe Verstärkung gebraucht wird ist der OPA2604 eher nicht zu gebrauchen. Mit 20MHz Bandwith Produkt und seine Rauschwerten kann er hier z.B. gegen meinen lieblings OP LM4562 nicht ankommen.

Schönen Tag

Ulli"

 

"Betreff: DMS242

Hallo Lutz, habe das System vorhin justiert und reingehört...

kurz: GANZ FEIN!!!!

Genauso hab ich mir's gewünscht. Klingt einfach nur angenehm. Nicht aufdringlich, trotzdem ausreichend Höhen, ich höre nicht jedes Staubkrümel, sehr saubere Stimmwiedergabe. (Bereits am Phono-Pre des MF A1-X)

Danke für Deinen Tip!

Der AIKIDO wird wohl auch bald folgen.

Alles Gute!

<nils.>"

 

"Hi Lucky,ich bin zwar nur ein Mitleser im Hifi Forum, aber deine Beiträge und dein Fachwissen fand ich sehr beeindruckend. Schade das du nicht mehr dabei bist. Wollt ich nur loswerden.Gruß, Stephan"   

"Guten Tag Lutz,
 
habe das Glück seit einigen Wochen ein ADC 26 mein eigen zu nennen.
Seit gestern auch den NOS Einschub R 252 (schwarz mit dem blauen Punkt) dazu.
 
Jetzt kann ich die Tonabnehmerbewertung der Spitzen MI`s auf Deinen Seiten komplett nachvollziehen
und diese zu 1000 % bestätigen. Egal ob das ein Sonus Gold blue, das spitzenmäßige Sonus Dimension 5,
das ADC 10E Mk IV oder jetzt das hervorragende ADC 26 mit dem R 252 Einschub ist. Sie alle sind es wert sie
zu besitzen.
 
Möchte mich hiermit noch einmal recht herzlich für die Mühe die Du Dir mit Deinen Seiten und einigen Telefonaten
gemacht hast, bedanken. Wir, Thomas und ich, sowie noch einige andere aus der Szene, wissen mittlerweile
das MC`s nicht das gelbe vom Ei sind. Es ist einfach immer wieder eine große Freude, den Dreher anzuschalten
und Musik pur zu geniesen.
 

Herzliche Grüße
Rich"

 

"Hallo Lutz,

es ist mit ein Anliegen dir für deine aufwendige Internetseite und deine Diskussionsbeiträge zu danken. All das hat mich nämlich zurückkehren lassen zu den langweiligen MMs. Schon seit Jahren hatte ich ein Grado reference Platinum, welches dunkel, verhangen und langweilig klang. Nach einem Wechsel von Project auf einen Pear Audio Blue Plattenspieler (der spielt tatsächlich deutlich besser als die teureren Projects) musste bald auch ein neuer Tonabnehmer her. Das Ortofon 2m black war allerdings zu dünn (trotz genügend Bass)und emotionslos und steril. Es musste unbedingt endlich ein MC-System her. Das Dynavector Karat hat mich auch sofort schwer beeindruckt, tolle Dynamik vorallem (vor meinen Croft-RIAA wurde ein Übertrager geschnallt). Über die Monate aber bemerkte ich immer mehr, dass mir das helle Klangbild und die scharfen S-Laute nicht gefielen, dass an mehreren Platten im inneren Bereich unangenehme Verzerrungen auftraten. Und dann bin ich zufällig auf einen Artikel von dir gestoßen und hab mir deine Internetseite angesehen. Und im Verdacht, dass in meinem Grado vielleicht mehr steckt als bisher entdeckt, habe ich wieder umgebaut und die Grado-Nadel nun mit dem von dir empfholenen richtigen VTA eingestellt. Das Erlebnis war erstaunlich - Raum, Stimmen und Instrumente klar und natürlich, keine Verzerrungen, fließende Musik, es hörte sich einfach nur gut an. Viele Dank für den speziellen Tip mit den Grado-Abnehmern und auch den übrigen Grundlagen-Informationen. Noch eine Frage: ich bin jetzt natürlich voll motiviert und denke über ein upgrading des schon 13 Jahre alten Grado-Abnehmers nach. Sollte zu meinem Plattenspieler (scheint ein Abkömmling eines Nottingham-Plattenspielers zu sein) eher ein besseres Grado (zB Master 1) passen oder ein Nagaoka MP 500 ? Rest der Anlage : Croft RIAA,Cyrus Vor-Endverst. und Harbeth HL5.

LG P."