Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ohne ihn hätte die Schallplatte sicher nicht eine so rasante Entwicklung genommen. Seine Entwürfe haben massgeblich alle anderen beeinflusst: von AT bis Ortofon. Die bekannteste "Raubkopie" hat es bis heute geschafft zu überleben: Das Nagaoka MP500 basiert auf seinem genialen ADC 10E

Bei General Electric durfte er 1956 als junger Ingenieur für die Western Electric, die die erste moderne Stereoplatte bereits gepresst hatten, dem ersten Magnet-Stereo-Tonabnehmer auf die Welt helfen, dem GE VR22. Verabschiedet hat er sich von ihr 1984 mit dem Sonus PME .5 LC

Eine Ära ging zu Ende !

 

Rest in peace Peter, Danke für alles !

 

 

 

 

Peter Pritchard *25.1.1928 - †23.8.2011

 Tribute


         Nachruf By Kalman Rubinson, im September 2011

"Die heutige New York Times enthält eine kurze Anzeige zum Tode von Audio-Innovator Peter Pritchard, der am 23. August in Austin, Texas im Alter von 83 Jahren verstorben ist. Peter gründete Audio Dynamics Corporation in New Milford, CT in den frühen 1960er Jahren. Sein original ADC-1 (bewegte Masse: 0,6 mg, Nadelnachgiebigkeit 20x10-6cm/dyn in alle Richtungen, Auflagedruck : 1 Pond oder weniger an Spitzentonarmen) war ein bahnbrechendes Produkt. In der Tat zeichnen sich alle ADC-Pickups durch ihre extrem hohe Nadelnachgiebigkeit und niedrige Auflagekräfte aus und er verfolgte diesen Ansatz in einer Reihe von erfolgreichen Entwürfen einschließlich der bekannten ADC-10, ADC-25 und XLM-Systeme. Sie basierten alle auf seinem "induzierten Magnet-Prinzip", das sich von den älteren GE Systemen mit variabler Nachgiebigkeit ableiteten, die Wechselspielern als erschwingliche, magnetischen Tonabnehmer in den 1950er verwendet wurden.

Das GE-Patent, eingereicht 2. Mai 1960, bestätigt Peter Ernest Pritchard als Erfinder. Da die meisten Tonarme der Zeit eine zu hohe Masse für das ADC-1 hatten, entwickelte und produzierte Pritchard den ADC-40 Arm, um seine Systeme, die eine gute Performance bei Auflagekräften von 1 Gramm oder weniger boten, aufzunehmen. Der ADC-40 hatte einen konischen, hölzernen Schaft und einen Skating-Ausgleich, beides seinerzeit bemerkenswert und ungewöhnlich. Vor der zunehmenden Verwendung von Moving-Coil-Systemen mit ihrer begrenzteren Nadelnachgiebigkeit, waren die ADCs (zusammen mit Shure's V-15-Linie) Schrittmacher bei den Tonabnehmern.

 

Pritchards ADC führte auch eine Reihe von interessanten Lautsprecher ein, die auf den damals exotischen KEF-Treibern (einschließlich des legendären B-1814 rechteckigen Flat-Panel-Nasslautsprechers) basierten. Später produzierte er eine sehr erfolgreiche Lautsprecher-Reihe in New Milford, Conneticut. Pritchard verkaufte ADC in den späten 1970ern und begann mit der Produktion der erfolgreichen Sonus-Tonabnehmer-Linie, wiederum basierend auf denselben Grundsätzen, einer hohen Nadelnachgiebigkeit und dem induzierten Magneten wie beispielsweise bei dem beliebten Sonus Blue.

Ich bin ein ADC- und Sonus-Fan seit vielen Jahren und dachte, ich hätte das Audio Nirvana erreicht, mit der Installation des XLM am ADC-40 auf meinem Empire 208. Mich hatten auch seine KEF-basierten Lautsprecher interessiert und so gabe es etwas Schriftwechsel mit Pritchard in den 1960er Jahren. Ich erinnere mich an seine Antworten als freundlich und äußerst praktisch. Ich schreibe dies von meinem Haus in New Milford, und es gibt Erinnerungen an ihn und ADC bis zum heutigen Tag, so fahren wir z.B. oft nach der Pickett Distrikt Road, wo ADC seinen Sitz hatte. Wir finden häufig ADC-Produkte auf den lokalen Flohmärkten, erst kürzlich war ich in der Lage, eine Reihe von NOS-Nadeln für mein ADC-25 System zu kaufen. Vielleicht ist es an der Zeit, es um der alten Zeiten willen neu in meinem SME-III Arm zu installieren. Danke, Peter"

 



        Peter Pritchards Nachruf in der New York Times

 

Patentschrift ADC1

http://patentimages.storage.googleapis.com/pages/US3062925-0.pnghttp://patentimages.storage.googleapis.com/pages/US3062925-0.png 

         

Hier ein interessanter Bericht zu einem Vortrag den Peter Pritchard der Boston Audio Society  im März 1976 nach dem Verkauf von ADC und der Gründung von Sonic Research, gab. Er spricht über die Philosphie seiner Systeme usw. usw. Bemerkenswert auch die Bermerkungen zu der eingeschränkten  klanglichen Bewertung des Mediums und der Abtaster auf grund nicht vorhandener Qualität der damals vorhandenen Abhöranlagen. Ich glaube erst mit der heute erreichbaren Wiedergabequalität lassen sich rückblickend die Qualität seiner System erst ergründen. Auch zu Moving Coils und deren quasi "erkauften" Qualitätsanspruch über hohe VK Preise, gibts einiges zu lesen. Ich habe bei der Lektüre sehr oft genickt. Ich bin da absolut daccor in der Bewertung vieler, auch technischer, Details. Auch seine Heransgehenweise an die Entwicklung seiner Systeme kann ich sehr gut nachvollziehen. Zuerst über die theoretische Betrachtung, um das Ergebnis später im schlichten "Trial and Error" zu bestätigen. Auch die optimale FRes eines Abtasters mit 6Hz (!) anzusetzen, entspricht komplett meiner 45 jährigen Erfahrung um mit Phonosystemen Tiefbass zu reproduzieren. Ein hochinteressantes, mittlerweile auch historisches Dokument.



        Peter Pritchard bei der Boston Audio Society

         Meeting Feature 8.april 1976: Peter Pritchard

Unser Gastredner war Peter Pritchard, ehemaliger Präsident von ADC, wo er Tonabnehmer und den Tonarm entwarf, der seinen Namen trägt. Heute leitet er Sonic Research, ebenfalls Hersteller von Tonabnehmern mit dem neuesten Stand der Technik. Auf den ersten Blick könnte es keinen grösseren Kontrast als zwischen Herr Pritchard und Jacob Rabinow, dem Dozenten für Tonarmdesign im letzten Monat geben. Herr Rabinow präsentierte eher das Bild des zwanghaften Erfinders, der die Innovationen manchmal auf Kosten unausgegorener Details vorantreibt. Peter Pritchard sprach in sorgfältig gemessenen Worten und schien ein Mann zu sein, dessen Entwicklung von Designs darauf basiert, nur sorgfältig gemessene Parameter in jeder Phase der Entwicklung zu verwenden.

Und doch gab es auch eine gewisse Gemeinsamkeit des Standpunkts. Rabinow sprach über Ideen, die aus dem Bauch heraus entstanden sind - Erfindungen gespickt mit Sternenstaub. Pritchard näherte sich dem gleichen Gedanken von einer konservativeren nüchteren Grundlage aus. Er sprach von den Grenzen des Wissens und schlug vor, dass wichtige Innovationen über das hinausgehen müssten, was wir als relevante Leistungs-parameter verstehen. Als ein Beispiel dafür führte er Westrex an, die das 45°-45° -System zum Schneiden von Stereoaufzeichnungen entwickelten, ohne überhaupt einen Abnehmer zu haben, mit dem diese abgespielt werden konnten. Nachdem sie die Technik erfunden hatten, gingen sie zu GE, um zu fragen, ob sie einen Abnehmer bauen konnten, mit der die Schallplatten abgespielt werden konnten, ohne sie in Spaghetti zu schneiden. Er merkte auch an, wie gut Mercury's "Living Presence" Aufnahmen der späten fünfziger Jahre klängen. Er hatte das Gefühl, dass Mercury nicht wissen konnte, wie gut ihre Schallplatten waren, weil sie zu der Zeit keine Tonabnehmer hatten, die gut genug waren, um deren Feinheiten zu demonstrieren. Selbst heute weiß kein Pickup-Designer sicher, wie sehr sein Produkt durch die Aufnahmetechnologie begrenzt wird und umgekehrt. Echte Innovation muss mehr sein als die Verbesserung der bekannten gemessenen Parameter. Zitat von Pritchard: "Wir wissen wirklich nicht genau, was wir in dieser Branche tun. Ich sollte nicht für andere sprechen, aber ich denke, es geht vielen ähnlich. Wir alle versuchen viel und wir glauben das daß was wir entwickeln, schon in die richtige Richtung geht. Aber wir neigen dazu planlos vorzugehen, und sehr oft erreichen wir dabei Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie erreicht haben, bis wir zurückblicken und seine Bedeutung erkennen.

Warum Sonus? Die Unzufriedenheit mit dem Stand der Technik veranlasste Pritchard, Sonic Research zu gründen und die Sonus-Abnehmer herzustellen - das und die Erkenntnis, dass die Grenzen der Audioqualität durch bekannte Testverfahren nicht definiert werden konnten. Eine Zeitlang glaubte er, dass die elektronischen HiFi Komponenten ihren Höhepunkt erreicht hätten. Die Spezifikationen waren alle "gleich" ausgezeichnet, so das die Leistung im Wesentlichen identisch sein musste. Einst hatte ihn ein Kunde auf einer CES-Show auf die elektronischen HiFi Komponenten angesprochen, die ADC an seinem Stand verwendet hatte, um eine Vielzahl von Tonabnehmern vorzuführen. Und egal ob gleiche Meßwerte oder nicht, sie klangen definitiv nicht alle gleich. Also begann Pritchard verschiedene Tonabnehmer Konstruktionen zu bewerten: "Was wir größtenteils gemessen haben, war aber nur von geringer Bedeutung für das Gehörte. Wenn wir konventionelle Messungen durchführten und fanden, dass sie vernünftig und zufriedenstellend waren, dann konnte das nur der Anfang sein." Bei ADC arbeitete er daher weiter an Verbesserungen und versuchte, einige der unbekannten Faktoren zu isolieren. Was war zum Beispiel für die oft erwähnte Tiefe und offensichtliche hohe Kanaltrennung des XLM verantwortlich? Die mit Sinustönen gemessene Kanaltrennung war eigentlich nichts besonderes. Vielleicht würde eine andere Art von Test bestätigen, was das Ohr hörte? Als er an einem Wochenende im Labor arbeitete, schnitt er in einem Testprotokoll Cuts in eine Wand aus lautlosen Rillen. Mit einem Dual-Trace-Oszilloskop spielte er diese Cuts ab und beobachtete die linken und rechten Signale. Die Cuts erzeugten das erwartete "Peaking" im entsprechenden Kanal, und nur ein leichtes "nachziehen" im anderen, was darauf hinweist, dass die überschüssige Energie ungeordnet abgeführt wurde. Mehrere Konkurrenz Tonabnehmer mit außergewöhnlich hoher Kanaltrennung erzeugten aber in beiden Kanälen nahezu gleichmäßige "Peaks". Jetzt gab es zumindest eine Möglichkeit zu sehen, was zuvor eine nicht messbare Qualität gewesen war. Als er ADC verließ, hatte Pritchard eigentlich nicht die Absicht, eine neue kommerzielle Audio-Firma zu gründen. Als "privater Audiophiler ohne Labor", das ihm Produkte lieferte, war er jedoch mit den verfügbaren Optionen unzufrieden. In dem Gefühl, dass signifikante Verbesserungen am Tonabnehmer noch möglich waren, startete er deshalb Sonic Research.

 

Sonus-Produkte. Die Sonus-Produktlinie besteht aus zwei, vier oder fünf Systemen, je nachdem, wie man zählt. Der Spitzentonabnehmer wird je nach verwendetem Schliff als Blue Label, Red Label oder Green Label bezeichnet. Der Systemkörper ist bei allen dreien gleich. Das Green hat eine sphärische Spitze, das Red ist biradial und das Blue bietet den Pathemax-Schliff, der dem Shibata ähnlich ist, aber am Schnittpunkt der Bodenflächen konischer ist Der Nettoeffekt ist der gleiche. Das andere Sonus-System ist das Silver Label, das entweder mit dem Elliptischen- oder dem Pathemax-Schliff geliefert wird. Diese System ist eine robustere Version mit etwas geringerer Nachgiebigkeit und einer stabileren Federung, sodass sie in einem größeren Bereich von Armen verwendet werden kann. Laut Pritchard sind die Messwerte gleich oder sogar besser als die der Blue-Red-Green-Systeme, aber der Klang ist nicht so offen oder mühelos. Die Preise in der Region Boston liegen zwischen ca. 40 USD (für das Silver E) und ca. 86 USD (für das Blue). Es gibt auch ein Blue Calibrated, ein ausgewähltes Blue, das mit einem Frequenzschrieb geliefert wird. Wenn es Zeit ist, die Nadel zu wechseln, sendet man es an Sonus zurück. Dort wird die Nadel ersetzt und mit einem neuen Frequenzschrieb wieder zurück geschickt. Laut Pritchard selektieren die Kontrolleure im Werk die Blue's mit den besten Frequenzverläufen aus, um daraus ein Blue Calibrated zu machen. Pritchard empfiehlt das Blue da es ein etwas weicheres Klangbild aufweist. Da der Pathemax eine größere Oberfläche an den Rillenwänden berührt, gibt die Rille weniger nach und die Nadel bildet bei stark modulierten inneren Rillen genauer ab. Es sollte auch weniger Plattenverschleiß als die elliptische Spitze haben. Selbst mit überdurchschnittlichen Tracking-Kräften konnte Sonus-systeme ein- oder zweihundert Mal Schallplatten ohne erkennbaren Verschleiß abspielen. Der Pathemax Schliff wurde ausgewählt, um seine sehr guten Abtastfähigkeiten zu nutzen und nicht um CD-4 Platten damit abzuspielen. (obwohl sie der Meinung sind, dass es sich auch um ein gutes CD-4-System handelt). Eine sorgfältige Ausrichtung ist jedoch erforderlich, um sein volles Potenzial auszuschöpfen. Pritchard empfiehlt, nach dem Einstellen des minimalen Spurfehlers einen Taschenspiegel auf den Plattenteller zu legen und die Spitze direkt über dem Kopf zu betrachten, um die vertikale Ausrichtung zu überprüfen.

Designfaktoren. Wie entwirft man einen guten Tonabnehmer ? Was sind die Parameter? Erstens, sagt Pritchard, ist das grundlegende Designprinzip für das letztendlich erreichbare Ergebnis unkritisch. Man kann eine bewegliche Spule, einen beweglichen Anker oder etwas Exotischeres verwenden. Die Wahl läuft auf wirtschaftliche Faktoren und auf eine einfache Konstruktion und Herstellung hinaus. Das grösste Problem, sagt Pritchard, ist die genaue Übertragung der Bewegung der Spitze auf das Erzeugungselement. Es ist besonders schwierig, wirklich alle Bewegungen zu übertragen. In dieser Hinsicht wäre das Ideal ein masseloses, unendlich starres Ausleger-Ankersystem. Da das Ideal nicht existiert, müssen sich Systemhersteller mit Resonanzen auseinandersetzen. Eine Möglichkeit besteht darin, den Cantilever konisch zu verjüngen. Das unterdrückt fundamentale Cantilever resonanzen, aber keine Harmonischen höherer Ordnung. Sonus beschließt stattdessen, den Cantilever so kurz und leicht wie möglich zu machen. Dies hilft auch, die Gesamtmasse der beweglichen Teile zu reduzieren. Jede Masse wird zum Speicherpunkt für Resonanzen. Wenn der Cantilever lang ist, bilden sich Schwingungsknoten, und der tatsächliche Drehpunkt des Ausleger-Ankers beginnt zu wandern, vielleicht bis zu 10µ oder so. Wenn Sie den Cantilever kurz halten, wird nur sehr wenig Bewegung durch Torsion verschwendet. Die Masse des Ankers wird durch Verwendung von sehr dünnem, magnetisch durchlässigem Material und durch ein kurzhalten des Ankers niedrig gehalten. Das Aufhängungssystem und der Anker haben quadratische Querschnitte, um den Drehpunkt fest in Position zu halten und Drehbewegungen zu unterdrücken. Sonus strebte eine perfekte Symmetrie der beweglichen Teile an. Dies trägt zu einer guten Trennung von Transienten und zu einer hohen Kanal Trennung bei, die bis an die Grenze des Abtastbereichs reicht. Die Seriensysteme sind in dieser Hinsicht nicht so gut wie die Labormodelle, aber die Produktionsmodelle müssen auch über einen ausreichenden Abstand zur Platte verfügen wenn sie normale Schallplatten abspielen. Ein nützliches Merkmal des elektrischen Designs des Sonus ist die niedrige Impedanz. Die Induktivität beträgt etwa 100 Millihenry und der Widerstand 300 Ohm. Dies erleichtert das Anpassen von System und Vorverstärker und hilft auch, wenn das Sonus Blue Label für CD-4 verwendet wird. Pritchard erklärte auch, dass es nahezu unmöglich ist, die Masse mit einem nackten Diamanten zu verringern. Bei solchen Nadeln wird der Diamant gesichert, indem sich ein sehr dünnes Diamantsplitter durch den Auslegerschaft erstreckt, wo er mit etwas wie Epoxyzement gesichert ist. Wenn man nicht genug Zement verwendet, wackelt der Stift im Schaft, und wenn man genug verwendet, geht der Massenvorteil verloren. Der Sonus-Ansatz besteht darin, die Spitze mit einem winzigen Stück Stahl zu verbinden. Der Stahl lässt sich leicht am Schaft verankern, ohne die Masse wesentlich zu erhöhen.
 
Verzerrung. Pritchard ist der Meinung, dass man wirklich nicht sicher sein kann, welche Arten von Verzerrungen bei Tonabnehmern vorherrschen, da es schwierig ist zu sagen, wie gut die Testaufzeichnung ist. Eine sauber aufgezeichnete Sinuswelle mittlerer Frequenz kann mit 0,1% bis 0,2% THD reproduziert werden. Welche Verzerrung vorliegt, resultiert hauptsächlich aus der Geometrie und ist zufälliger Natur, sodass sie nicht als Harmonische gerader Ordnung angezeigt wird. IM-Tests sagen auch nicht viel aus, da sie Summen- und Differenzprodukte betrachten. Im Übrigen sagen visuelle Spektrumanalysatoren nicht so viel aus, da die Verzerrung (wieder) meist vorübergehender Natur ist. Die beste Wahl, um eine Verzerrung des Abtasters zu finden, ist laut Prtichard ein Oszilloskop und ein geschultes Auge. Einige Hystereseverzerrungen sind bei Konstruktionen mit beweglichem Anker inhärent, können jedoch minimiert werden. Der bewegliche Anker wird bis zum Sättigungspunkt aufgeladen. Wenn es etwas weniger als gesättigt ist, ändert sich die Flussdichte im Anker, wenn er sich zu den Polstücken und dem Lademagneten hin und von diesen weg bewegt, insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten. Beim Sonus wurde das Problem durch die Verwendung eines sehr starken Lade-Magneten mit einem kurzen Anker gelöst und durch Platzieren des Magneten über dem Drehpunkt, so dass der Anker vollständig in das Magnetfeld eingehüllt ist und seine Position relativ zum Feld praktisch unverändert bleibt. Ein Nebeneffekt ist, das dabei der Magnet den Abtaster nicht mechanisch vorspannt.

Zerstören sich Stylus-Aufhängungen selbst? Nun, es ist bekannt, dass sie versagen, aber soweit Pritchard herausfinden kann, sind Geschichten über sich auflösende Materialien nicht wahr. Wenn die Aufhängung kollabiert, liegt dies höchstwahrscheinlich daran, dass sich etwas im System gelöst hat. Cantilever hingegen verschlechtern sich. Sie bestehen normalerweise aus sehr dünnem Aluminium und sind nur durch das Aluminiumoxid geschützt, das sich außen bildet. Der Schaft ist nur Tausendstel Zoll dick, und es kann korrodieren. Bei ADC wurde das Problem des Cantilevers, das Ausleger und Anker aus verschiedenen Metallen bestanden und zwischen ihnen eine elektrolytische Reaktion auftrat, gelöst. Sonus setzt eine Kunststoffbarriere zwischen Ausleger und Anker ein.

Ein Sonus Arm? Ein Sonus-Arm ist in Vorbereitung. Pritchard möchte ihn zu einem integrierten Headshell-System Arm machen, der vom Benutzer de-integriert werden kann, wenn ihm danach ist. Integrierte Designs waren jedoch nie ein kommerzieller Erfolg. Händler reagieren dabei negativ auf der Grundlage, dass der Audiophile einfach nicht auf das Privileg verzichten möchte, Systeme unterschiedlicher Hersteller auszutauschen. Der Sonus-Arm wäre ein modernisierter Pritchard, der Materialien verwendet, die bei der Entwicklung des Originalarms nicht verfügbar waren (als Antwort auf den SME, der zu jener Zeit für das ADC-1 zu schwer und ungedämpft war). Er würde deshalb so leicht wie möglich sein und sein Querschnitt wäre konisch zulaufend. Diese Eigenschaften würden ihn zu einem massearmen, nicht resonanten Arm machen. Er hätte einen einzigen, gedämpften Drehpunkt und sein Überhang wäre geringer als der vieler aktueller Konstruktionen. Ein großer Überhang verringert zwar den Tracking-Fehler, erhöht jedoch die benötigte Antiskating-Kraft. Pritchard zieht es vor, den Kompromiss zugunsten einer geringeren Antiskating-Kraft zu suchen, da das Anti-Skating, die Stylus-Aufhängung unerwünscht belastet. Die Aufhängung muss nicht nur eine gleichmäßige Rückstellkraft auf den Abtaster ausüben, um ihn in der Spur zu halten, sondern sie muss auch der Tendenz des Anti-Skating entgegenwirken, den Abtaster aus der Mitte zu ziehen. Obwohl Pritchard seinen Arm dämpfen würde, stimmt er im Prinzip Rabinow in dem Maße zu, das es andere Möglichkeiten gibt, das Problem anzugehen. Pritchard sagte: "Wenn Sie alles andere optimal gestalten können, brauchen Sie keine Dämpfung." Und ja, er und Rabinow sprechen noch miteinander....
 
Sonus-Lautsprecher? Vielleicht. Aber warten sie nicht drauf. Das Feld ist so hart umkämpft und alle kommerziellen Aspekte so gut abgedeckt, dass Pritchard nur dann eintreten wird, wenn er einen wesentlichen Beitrag zur Technologie leisten kann.

Unvollendete Geschäfte - ADC. Das aktuelle ADC Super XLM Mark II ist nicht das Design von Pritchard. Nachdem BSR das Unternehmen aufgekauft hatte, fragten sie nach einer CD-4-Version. Pritchard fügte dem XLM einen Shibata-Abtaster hinzu, war jedoch mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Deshalb legte er ihn beiseite, um ein neues Design auszuarbeiten. Nachdem er gegangen war, holte BSR das System aus dem Regal, machte es etwas robuster und nannte es MarkII. Theoretisch sollte es den inneren Rillen besser folgen können, aber er weiß nicht, welche Kompromisse bei der Neugestaltung eingegangen wurden. Peter Mitchell wies darauf hin, dass die Magazine und Zeitungen die Tonabnehmerentwicklung im Allgemeinen mehr in Richtung Verwendung mit CD-4 verschoben haben. Jemand wollte wissen, warum ADC-Systeme so ausgelegt sind, dass ein Arm mit negativer Masse erforderlich ist, um eine Grundresonanz zwischen 10 und 20 Hz zu erreichen. Pritchard stellte die Annahmen in Frage. Erstens war das System für eine kombinierte Resonanz von etwa 6 Hz ausgelegt. Und im zweiten Fall zeigten ihre Experimente eine Resonanz von etwa 10 Hz in typischen Plattenwechslerarmen. Sie wählen Ihre Kompromisse aus, sagte unser Gast. Viele Raumresonanzen treten bei 10 bis 20 Hz auf, ebenso wie ein Großteil der durch Resonanzaufzeichnungen übertragenen Rückkopplungen. Daher entschied sich ADC, die Grundresonanz zu senken. Zwar haben Schallplatten in diesem Bereich gelegentlich Welligkeiten, in der Praxis stört das jedoch kaum. Außerdem gibt es keine wirklichen Probleme, wenn man das Q der Resonanz niedrig genug hält. Und schließlich passt 6 Hz gut zu vielen Low-Cut-Filtern von Vorverstärkern.

Marketing-Fußnoten. Pritchard stimmt zu, dass die Preisgestaltung für Tonabnehmer sehr opportunistisch ist. Dies resultiert aus dem Wettbewerb auf dem Markt und der Tatsache, dass ein Großteil der Öffentlichkeit einen hohen Preis erwartet, um davon überzeugt zu sein, dass dieses winzige Abtastsystem genauso wichtig ist wie die Elektronik oder die Lautsprecher. Moving Coil's haben in diesem Bereich einen Vorteil, weil sie wirklich außergewöhnlich teuer in der Herstellung sind. Ihre Preise sind hoch, selbst wenn sie rabattiert werden, und die Leute gehen davon aus, dass sie gut sein müssen, weil sie teuer sind. Es gab eine Zeit, in der Konstruktionen von Moving Coil's einen Vorteil hatten, da sie bewegliche Elemente mit geringer Masse aufwiesen. Bei Verwendung moderner Materialien ist diese Lücke heute jedoch geschlossen. In einer kürzlich erschienenen Anzeige für Sonus-Systeme wurden mehrere Abtastkonfigurationen seiner Premium-Systeme für verschiedene Arme empfohlen. Diese Anzeige wurde vor ihrem Erscheinen nicht Mr. Pritchard vorgelegt. Sobald er sie sah, befahl er, sie zurückzuziehen: "Jeder seiner Abtaster könnte in einem hochwertigen Arm verwendet werden." Es gab eine Frage zum GE-Tonabnehmer. Pritchard hatte an diesem Klassiker gearbeitet, und es war kurz davor universeller Standard zu werden. Was ist passiert und könnte das nochmal passieren? Ja, sagte Pritchard, das GE war ein Traum, der fast zu schön war, um wahr zu sein. Es hatte einen guten Klang, war wirtschaftlich und mit einem zuverlässigen und robusten Design ausgestattet, das über Jahre hinweg optimiert wurde. Der hart umkämpfte Markt für Preisbrecher-Abtaster hatte sich noch nicht entwickelt, und GE konnte seinen Markt über ein System von Franchise-Händlern kontrollieren. Sie hatten 75% des Tonabnehmermarktes im Griff, wie es nur ein riesiges Unternehmen konnte. Und sie haben alles in sechs Monaten verloren, wie es nur ein Unternehmensriese konnte. Dort oben hoch über den Wolken wurden sie etwas kurzsichtig. Stereo, dachten sie, war nur eine Spielerei, die verblassen würde. Als dies nicht der Fall war, machten sie einen Bastel-Job für das klassische Design, ruinierten es und beschleunigten damit ihren Niedergang. Eine solche Überheblichkeit wird nie wieder vorkommen, denkt Pritchard. Und doch könnten uns zukünftige Technologien einfach davon fegen. Morgen schon könnten wir Schallplatten mit Laserstrahlen abspielen.

Greifen sie zu den Sternen - Henry G. Belot

 


         

       

Liste der von Peter Pritchard entworfenen Systeme  in chronologischer Reihenfolge :

(in Klammern Bodyfarben) = Schliff ; Nachgiebigkeit bei 10Hz; empfohlene AK; dynamische Masse; Ausgangsspannung

Liste in kompatible Konstruktionsgruppen unterteilt !

 

 

Peter Pritchard beginnt mit 28 Jahren als Ingenieur bei General Electric

1956 - General Electric  VR 22 = 26µ; 3cu; 4-8p;8mV at 5.5 cm/sec

        General Electric  VR 22-7= 18µ; 3cu; 4-8p;8mV at 5.5 cm/sec

        General Electric  VR 22-5 = 13µ; 3cu; 4-8p;8mV at 5.5 cm/sec

        General Electric Stereo Classic CL-7 = 18µ; 3cu; 4-8p;12mV at 5.5 cm/sec

        General Electric Golden Classic GC-7 = 18µ; 3cu; 3,5-7p;8mV at 5.5 cm/sec

        General Electric Golden Classic GC-5 = 13µ; 4cu; 3,5-7p;8mV at 5.5 cm/sec

        General Electric Golden Classic VR-1000-7 = 18µ; 4,5cu; 3-7p;5mV at 5.5 cm/sec

        General Electric Golden Classic VR-1000-5 = 13µ; 4,5cu; 3-7p;5mV at 5.5 cm/sec

        General Electric Golden Classic VR-1000-3 = 8,5µ; 4,5cu; 3-7p;5mV at 5.5 cm/sec

        "variable reluctance cartridges"

        -------------------------------------

Auftragsarbeit für "Dyna Empire" New York ( Die Initialzündung für sein ADC 1 Patent )

1960 - Empire 108 = 15µ; cu6; 1,5-8p;0,5mg;8mV (5,5cm/s)

        -------------------------------------

 

 

Peter Pritchard gründet mit 34 Jahren ADC, basierend auf dem oben gezeigten Patent

 
1962 - ADC 1 (gold) = 8,5µ; cu 40; 0,3-0,5p; 0,5mg; 8mV (5,5cm/s)

         ADC 2 (silber) = 15µ; cu 30; 0,75-1p; 0,5mg; 8mV (5,5cm/s)

        ADC 3 (rot) = 15µ; cu 25; 1,5-4p; 0,5mg; 8mV (5,5cm/s)

        ADC 1 proffesional (schwarz) = 8,5µ; cu 40; 0,3-0,5p;0,5mg; 8mV (5,5cm/s)

        ADC 1 MKII (gold) = 5x20µ; cu 40; 0,75-1p; 0,3mg; 8mV (5,5cm/s)



        "moving magnet cartridges"

        -------------------------------------

1963 - ADC Point Four (schwarz) (Nadel rot)= 10µ; cu 30; 0,75-1p; 0,3mg; 0,91mVs/cm

        ADC Point Four/E (schwarz) (Nadel schwarz) = 5x20µ; cu 30; 0,75-1p; 0,3mg; 0,91mVs/cm

        ADC 660 (Grau)= 17µ; cu 20; 1,5-4p; 0,3mg; 1,45mVs/cm

        ADC 660/E  (Grau) = 5x20µ; cu 20; 1,5-4p; 0,3mg; 1,45mVs/cm

        ADC 770 (Rot) = 17µ; cu 15; 2-6p; 0,3mg; 1,45mVs/cm

        ADC 220 (Rot) = 17µ; cu 15; 2-6p; 0,3mg; 1,1mVs/cm

        "induced magnet cartridges"

        --------------------------------------

1964 - ADC 10/E (schwarz/gold) = 7x18µ; cu 35; 0,5-1p; 0,25mg; 0,75mVs/cm

1966 - ADC 10/E MKII (Schwarz/gold) = 7x18µ; cu 35; 0,5-1p; 0,25mg; 0,75mVs/cm

        ADC 990 (Blau) = 17µ; cu 20; 1,5-3p; 0,3mg; 1,5mVs/cm

        ADC 990/E (Blau) = 7x18µ; cu 20; 1,5-3p; 0,3mg; 1,5mVs/cm

        ADC 550/E (Grau/Gold) = 7x18µ; cu 30; 0,75-1,5p; 0,3mg;  1mVs/cm

        ADC 220 MKII (Rot) = 17µ; cu 15; 2-5p; 0,25mg; 1,5mVs/cm

        "induced magnet cartridges"

         ---------------------------------------

1968 - ADC 10E MKIV (schwarz/gold) = 7x18µ; cu 35; 0,7p; 0,25mg; 4mV (5,5cm/s)

1969 - ADC 25  (schwarz/gold) Set (Nadel Schwarz Roter Punkt) = 7x18µ; cu 50; 0,5-1,5p; 0,2mg; 0,75mVs/cm

         ADC 25 (schwarz/gold) Set (Nadel Schwarz Blauer Punkt) = 7x23µ; cu 50; 0,5-1,5p; 0,2mg; 0,75mVs/cm

         ADC 25 (schwarz/gold)  Set (Nadel Schwarz Weisser Punkt) = 17µ; cu 50; 0,5-1,5p; 0,2mg; 0,75mVs/cm

         ADC 26 (weiss/gold)´(Nadel weiss) = 7x18µ; cu 50; 0,5-1,5p; 0,2mg; 0,75mVs/cm
 
         ADC 27 (beige/gold) (Nadel beige)  = 7x18µ; cu 40; 0,5-1,5p; 0,2mg; 0,75mVs/cm

        ADC 50X (beige/schwarz) (Nadel Beige mit roten Punkt) = 17µ; cu 20; 1,5-2,5p; 0,25mg; 6mV (5,5cm/s)

        ADC 60XE (beige/schwarz) (Nadel Beige mit grünen Punkt) = 7x18µ; cu 20; 1,5-2,5p; 0,25mg; 6mV (5,5cm/s)

        ADC 90XE (beige/schwarz) (Nadel Beige mit blauen Punkt) = 7x18µ; cu 30; 1,5-2,5p; 0,25mg; 6mV (5,5cm/s)

        ADC 220X (beige/schwarz) (Nadel Beige mit roten Punkt) = 17µ; cu 20; 1,5-2,5p; 0,25mg; 6mV (5,5cm/s)

        ADC 230X (beige/schwarz) (Nadel Beige mit roten Punkt) = 17µ; cu 20; 1,5-2,5p; 0,25mg; 1,5mVs/cm

        ADC 240X (beige/schwarz) (Nadel Beige mit roten Punkt) = 17µ; cu 20; 1,5-2,5p; 0,25mg; 1,5mVs/cm

        ADC 250X (beige/schwarz) (Nadel Beige mit roten Punkt) = 17µ; cu 20; 1,5-2,5p; 0,25mg; 1,5mVs/cm

        ADC 990X (beige/schwarz) (Nadel Beige mit roten Punkt) = 17µ; cu 25; 1,5-3p; 0,3mg; 1,5mVs/cm

        ADC 220X (beige/schwarz) (Nadel Beige mit roten Punkt) = 17µ; cu 20; 1,5-2,5p; 0,25mg; 6mV (5,5cm/s)

        ADC 220XE (beige/schwarz) (Nadel Beige mit grünen Punkt) = 7x18µ; cu 20; 1,5-2,5p; 0,25mg; 6mV (5,5cm/s)

        ADC 250XE (beige/schwarz) (Nadel Beige mit grünen Punkt) = 7x18µ; cu 20; 1,5-2,5p; 0,25mg; 1,5mVs/cm

        ADC 550XE (beige/schwarz) (Nadel Beige mit orangen Punkt)= 7x18µ; cu 30; 0,75-1,5p; 0,3mg; 1,5mVs/cm

        ADC 660XE (beige/schwarz) (Nadel Beige mit grünen Punkt)= 7x18µ; cu 20; 1,5-2,5pp; 0,3mg; 1,5mVs/cm

        ADC 990X (beige/schwarz) (Nadel Beige mit roten Punkt) = 17µ; cu 35; 1,5-3p; 0,3mg; 1,5mVs/cm

        ADC 990XE (beige/schwarz) (Nadel Beige mit blauen Punkt) = 7x18µ; cu 35; 1,5-3p; 0,3mg; 1,5mVs/cm

 

         "induced magnet cartridges"


         "Alle Systeme mit C.E.D. = Controlled Electrodynamic Damping"

        --------------------------------------

 1971 - ADC XLM (schwarz/gold) = 7,5x18µ; cu 50; 0,6p-1,2p; 0,15mg; 4mV (5,5cm/s)

         ADC VLM (schwarz/gold= 7,5x18µ; cu 40; 0,75-1,5p; 0,15mg; 4mV (5,5cm/s)

         ADC Q36 (weiss/silber) = 7,5x18µ Diasa; cu 30; 1-1,5p; 0,15mg; 4,5mV (5,5cm/s)

         ADC Q32 (weiss/silber) = 7,5x18µ; cu 25; 1-2p; 0,15mg; 4,5mV (5,5cm/s)

         ADC Q30 (weiss/silber) = 17µ; cu 25; 1-2p; 0,15mg; 4,5mV (5,5cm/s)

1972 - ADC K8 (blau/silber) = 17µ; cu 20, 2-4p; 0,3mg; 7mV (5,5cm/s)

        ADC K8/C (schwarz/silber) = 17µ; cu 20, 2-4p; 0,3mg; 7mV (5,5cm/s) (mit fixed mounting headshell)

        ADC K8/E  (schwarz/silber) = 10x18µ; cu 20; 1,5-3p; 0,3mg; 7mV (5,5cm/s)

        ADC K6 = 15µ; cu 10; 2-5p;0,3mg; 7mV (5,5cm/s)

        ADC K7 = 17µ; cu 10; 2-5p; 0,3mg; 7mV (5,5cm/s)

        ADC K7/E = 10x18µ; cu 20; 1,5-3p; 0,3mg; 7mV (5,5cm/s)

        ADC P30 = 17µ; cu 10; 2-5p; 0,3mg; 7mV (5,5cm/s)

        ADC P32 = 7,5x18µ; cu 10; 1,5-3p;0,3mg; 7mV (5,5cm/s)

        ADC P36 = 7,5x18µ Diasa; cu 10; 1,5-3p;0,3mg; 7mV (5,5cm/s)

        ADC RK 50/E = 10x18µ; cu 20; 1,5-3p; 0,3mg; 7mV (5,5cm/s)

 



        Peter Pritchard verkauft 1975 mit 47 jahren sein Lebenswerk ADC an die BSR group und gründet Sonus

 

 

1975 - ADC Super XLM MKII (schwarz mit goldenen Punkt/gold) =  Shibata 5x50µ; cu 50; 0,75-1,5p;0,2mg;

         ADC QLM 30MKII (grau/silber) = 15µ; cu 30; 1-2p; 0,15mg; 4,5mV (5,5cm/s)

         ADC QLM 32 MKII (grau/silber) = 10x18µ; cu 25; 1-2p; 0,15mg; 4,5mV (5,5cm/s)

         ADC QLM 34MKII (grau/silber) = 7,5x18µ; cu 25; 1-2p;0,15mg; 1,8mVs/cm

         ADC QLM 36MKII (grau/silber) = 7,5x18µ Diasa; cu 40; 0,75-1,5p;0,15mg;1,1mVs/cm

         ADC XLM MKII (schwarz/gold) = 7,5x18µ; cu 50; 0,5-1,2p; 0,15mg;1mVs/cm

         ADC VLM MKII (schwarz/gold) = 7,5x18µ; cu 40; 0,75-1,5p; 0,15mg;1mVs/cm

 

1976 - ADC ST XLM I = 10x18µ; Bonded;cu 35; 1,5(1,1-1,9p); 0,15mg; 6mV (1,2mVcm/s) (integrated 7p headshell)

         ADC ST XLM II = 7x18µ; Diasa;cu 35; 1,2(0,9p-1,5p); 0,15mg; 5,6mV (1,1mVcm/s) (integrated 7p headshell)

 

         ADC ST XLM III = 5x18µ nude elliptical;cu 35; 1,2p (0,9-1,5p); 0,15mg; 5,6mV (1,1mV cm/s) (integrated 7p headshell)

         ADC Integra XLM I = 10x18µ bonded elliptical;cu 35; 1,5p(1,1-1,9p); 0,15mg;1,1mVs/cm (Int.SME headshell +VTA +weight adj.)

         ADC Integra XLM II = 7x18µ Diasa;cu 35; 1,2p(0,9-1,5p); 0,15mg;1,1mVs/cm (Int.SME headshell +VTA +weight adj.)

         ADC Integra XLM III = 5x18µ nude elliptical;cu 35; 1,2p (0,9-1,5p); 0,15mg; 5,6mV (Int.SME headshell +VTA +weight adj.)

 

1976 - ADC QLM 30MKIII (grau/silber) = 15µ; 3-5p; cu 10; 0,15mg; 1,5mVs/cm

         ADC QLM 32 MKIII (grau/silber) = 10x18µ; 2-4p; cu 15; 0,15mg; 1,5mVs/cm

         ADC QLM 33MKIII (schwarz/gold) = 17µ; cu 15; 3-5p;0,15mg; 5,8mVs/cm

         ADC QLM 34 MKIII (grau/silber) = 7,5x18µ; cu 25; 1-3p;0,15mg; 1,8mVs/cm

         ADC QLM 36 MKIII (grau/silber) = 7,5x18µ Diasa; cu 35; 0,9-1,5p; 0,15mg;1,1mVs/cm

1977 - ADC QLM 55 (schwarz/schwarz, geschlossene Bef.Löcher) = 17µ (Microtip); cu 25; 2p, -/+ 0,5p;0,15mg; 5,2mVs/cm (Instamount clip-system)

         ADC QLM 55/E (schwarz/schwarz, geschlossene Bef.Löcher) = 5x18µ (Phase Aligned Elliptical); cu 35; 1,5p -/+ 05p;0,15mg; 4,2mVs/cm (Instamount clip-system)

 

1977 - ADC LM20 MKIII (schwarz/silber) = 15µ; cu 30; 3-5p; 0,15mg; 4,5mV (5,5cm/s)

         ADC XSM MKII (schwarz/silber) = 7,5x18µ; cu 40; 0,5-1,2p; 0,15mg;1mVs/cm

         ADC XSM MKIII (schwarz/silber) = 7,5x18µ; cu 40; 0,5-1,2p; 0,15mg;1mVs/cm

         ADC XLM MKIII (schwarz/gold) = 5x18µ square nude; cu 35; 1,1-1,7p; 0,2mg; 1mVs/cm

         ADC VLM MKIII (schwarz/gold) = 7,5x18µ nude; cu 20; 0,9-1,5p; 0,15mg; 1,1mVs/cm

 

1978 - ADC ZLM  (schwarz/schwarz) = 5x70µ Aliptic; cu 35; 0,75-1,25p; 0,1mg; 1mVs/cm

1980 - ADC ZL1000= 6x38µ square nude wide contact; cu 40; 0,8-1,2p; 0,2mg; 0,9mVs/cm

 

         ADC Astrion (Gold/Plexiglas)= 6x38µ square nude wide contact (saphir cantilever); cu 35; 1,0-1,4p; 0,25mg; 4mVs/cm

 

                NAD 9000 (Schwarz mit goldener Schrift/silber) = 15µ; 3-5p; cu 10; 0,15mg; 1,5mVs/cm

 

         NAD 9100 (Schwarz mit goldener Schrift/silber) = 10x18µ; 2-4p; cu 15; 0,15mg; 1,5mVs/cm

 

         NAD 9200 (Schwarz mit goldener Schrift/silber) = 7,5x18µ Diasa; cu 35; 0,9-1,5p; 0,15mg;1,1mVs/cm

       

1982 - ADC Digital Series I (Grau/Silber) = 15µ bonded; cu35; 1,25p; 0,15mg; 4mV (5,5cm/s)

1982 - ADC Digital Series II (Grau/Silber) = 7x18µ Diasa; cu35; 1,25p; 0,1mg; 4mV (5,5cm/s)

         ADC Digital Series III (Grau/Silber) = 5x18µ nude elliptical; cu35; 1,25p; 0,1mg; 4mV (5,5cm/s)

 

         ADC Digital Series IV (Grau/Silber) = 5x70µ Aliptic; cu35; 1,25p; 0,1mg; 4mV (5,5cm/s) T4P-Mount System

 

         ADC Integra XT I "Digital Series" (Grau/Silber) = 15µ bonded; cu35; 1,25p; 0,15mg; 4mV (5,5cm/s) T4P-Mount System

         ADC Integra XT II "Digital Series" (Grau/Silber) = 7x18µ Diasa; cu35; 1,25p; 0,1mg; 4mV (5,5cm/s) T4P-Mount System

         ADC Integra XT III "Digital Series" (Grau/Silber) = 5x18µ nude elliptical; cu35; 1,25p; 0,1mg; 4mV (5,5cm/s) T4P

         ADC Integra XT IV "Digital Series" (Grau/Silber) = 5x70µ Aliptic; cu35; 1,25p; 0,1mg; 4mV (5,5cm/s) T4P

        "induced magnet cartridges"

"Schräg geschriebene Systeme sind nicht mehr unter der Ägide von P.P. entstanden, basieren aber auf seinen Entwürfen und sind deshalb auch hier gelistet."



        Nomenklatur :

         QLM = Quality Low Mass

         VLM = Very Low Mass

         XLM = Xtra Low Mass

         ZLM =  Zero (theoretical) Low Mass

      

              P = Protected (Kürzere kräftigere Cantilever mit harter Lagerung für Wechsler)

 

              X = härtere Aufhängung/Lager


              K = OEM Ware für Plattenspielerhersteller, technisch weitgehend identisch mit "P" Modellen

 

Proffesional = selektierter schwarzer Body und oftmals höhere Ausgangspannung durch grössere Spulen

 

    Improved = Neue optimierte Cantilever, Flip down Stylusguard, teilweise mit geschlossenen Befestigungslöchern

                      für ZLM und XLM-,VLM-,QLM- MKIII Modelle.

Auch wurde die Induktivität der Spulen von BSR bei den MKIII Modellen angehoben. Gleichstromwiderstand ca. 800Ohm, früher 360Ohm.



        -------------------------------------------

        Sonus gegründet 1975       

1976 - Sonus Blue Label (Body silber)(Nadel schwarz  mit blauen druck und weissen "S") = 7x76µ Pathemax; cu 50; 0,75-1,25p; 0,15mg; 0,8mVs/cm

1976 - Sonus Red Label (Body silber)(Nadel schwarz  mit roten druck und weissen "S")   = 7x18µ; cu 50; 0,75-1,25p; 0,15mg; 0,8mVs/cm

1976 - Sonus Green Label (Body silber)(Nadel schwarz  mit grünen druck und weissen "S")   = 15µ; cu 50; 0,75-1,25p; 0,15mg; 0,8mVs/cm

         

1979 - Sonus Gold Blue (Body gold)(Nadel weiss mit blauen Druck "S")= 7x76µ Pathemax; cu 50; 0,75-1,25p; 0,15mg; 1mVs/cm

1979 - Sonus Silver E (Body silber)(Nadel weiss mit auf silber gedruckten schwarzen "E")  = 7x18µ; cu 40; 1,5p; 0,15mg; 1mVs/cm

1979 - Sonus Silver P (Body silber)(Nadel weiss mit auf silber gedruckten schwarzen "P")  = 7x76µ Pathemax; cu 40; 1,25p; 0,15mg; 1mVs/cm

1979 - Sonus Black C (Body silber)(Nadel schwarz mit weissen Druck "C")= 17µ; cu 30; 2p; 0,15mg; 1mVs/cm

1979 - Sonus Black A (Body silber)(Nadel schwarz mit weissen Druck "A") = 7x18µ; cu 30; 1,75p; 0,15mg; 1mVs/cm

1979 - Sonus Dimension 5 (Body Platinfarben matt)(Nadel schwarz mit roter "5"/platingrau) = 7x76µ Pathemax/Lambdaspitze/Bor; cu 50; 0,75-1,25p; 0,1mg; 0,8mVs/cm

 

1981 - Sonus Blue (Body gold)( Nadel schwarz mit blauen Druck "S") = 7x76µ Pathemax; cu 50; 0,75-1,25p; 0,15mg; 1mVs/cm

1981 - Sonus Red (Body silber)(Nadel schwarz mit roten Druck "S") = 7x18µ; cu 50; 0,75-1,25p; 0,15mg; 1mVs/cm

1981 - Sonus Green (Body silber)(Nadel schwarz mit grünem Druck "S") = 17µ; cu 50; 0,75-1,25p; 0,15mg; 1mVs/cm

        "induced magnet cartridges"

         ------------------------------------------


1983 - Sonus SPM1 (Body schwarz T4P) (Nadel Grün mit schwarzen Sonus Schild) =  8x17µElliptisch, cu 25; 1-1,5p;5mV

1983 - Sonus SPM2 (Body schwarz T4P) (Nadel schwarz mit schwarzen Sonus Schild) = 5x17µ Elliptisch, cu 25; 1-1,5p;5mV

 

1983 - Sonus SPM3 (Body silber T4P) (Nadel schwarz mit schwarzen Sonus Schild) = 5x17µ Elliptisch, cu 25; 1-1,5p;5mV

1983 - Sonus SPM4 (Body gold T4P) (Nadel schwarz mit schwarzen Sonus Schild) = bonded 5x40µ nude Line contact, cu 25; 1-1,5p;5mV

1983 - Sonus SPM5 (Body gold T4P) (Nadel schwarz mit schwarzen Sonus Schild) = 5x40µ nude Line contact, cu 25; 1-1,5p;5mV

1983 - Sonus SB11 (Body Gold) (Nadel Blau mit weissen Sonus Schild) =  7x76µ Pathemax/Lambdaspitze/Alu; cu 25; 1,25-1,75p; 0,1mg; 0,8mVs/cm

 

1984 - Sonus PME .2 NE (Body schwarz T4P) (Nadel schwarz mit Klappschutz) = 5x17µ Elliptisch, cu 25;1-1,5p mV

1984 - Sonus PME .5 LC (Body schwarz T4P) (Nadel in klar oder schwarz mit goldenen Schriftzug mit Klappschutz) = 5x40µ Line contact, cu 25;1-1,5p mV

        "induced magnet cartridges"


        "Selected" = selektierter schwarzer Body und oftmals höhere Ausgangspannung durch grössere Spulen
         ------------------------------------------

1985 - Peter Pritchard verliert mit 57 den langen Kampf vor Gericht mit BSR um seine eigenen ADC Patente und muss Sonus aufgeben

        

1986-  ADC XLM MKIV (Body schwarz/gold)(Nadel schwarz/gold)= 7x76µ nude Pathemax; cu35;1,5-2,0p; 0,15mg; 1,5mV/cm (nur privat auf Bestellung gebaut)

        "induced magnet cartridge"

XLM MKIVXLM MKIV         

         
        PS: Es gab zu allen Zeiten von einer Vielzahl von P. Pritchard Modellen immer wieder spezielle "Calibrated" Systeme. Das waren von Hand auf absolute Kanalgleichheit ausgesuchte Spitzen-Modelle und wurden mit einem Messchrieb und handgeschriebenen Protokoll für ein vielfaches des regulären Handelspreises angeboten !